reflections

Scherben der Vergangenheit


Ich weine und ich wünschte er würde mich wieder in den Arm nehmen, an sich ziehen und fest halten. Mir über den Rücken streicheln und fragen was los ist. Es ist nur eine Erinnerung aber für mich fühlt es sich echt an wenn ich in Gedanken ihre Stimme höre. "Du bist ja verdammt Liebesbedürftig, such dir nen Freund." Und es tut immer noch weh daran zu denken auch wenn es eine Ewigkeit her ist das sie es gesagt hat. Ich hätte schon damals wissen müssen das wir nicht mehr befreundet sein können. Es kommt mir alles so Hoffnungslos vor, es ist schon so lange alles zerbrochen was mir einmal etwas bedeutet hat, ich hab nicht das Gefühl das ich irgendetwas davon wieder in Ordnung bringen könnte. Ich sollte es aufgeben, ich sollte nicht weiter versuchen den Scherbenhaufen auf zu heben und mir dabei immer tiefere Wunden in die Finger schneiden. Ich sollte einen großen Schritt machen und all die Zerbrochene Hoffnung, all das entäuschte Glück und die Schmerzen hinter mir lassen und in die Zukunft sehen. Ich sollte es dabei belassen weil ich weiß das ich es nie wieder in Ordnung bringen kann. In diesem Fall habe ich Versagt, ich sollte daraus lernen und weiter Leben und mich nicht daran kaputt machen den Scherbenhaufen aufzusammeln. Doch ich komm nicht voran, ich trau mich nicht all das hinter mir zu lassen. Ich hab Angst.

1.7.08 20:30

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung