reflections

 

Falsches Lächeln

Ich bin allein, wie immer und ich werd langsam zum Eisklotz. Ich gefrier innerlich, die Welt lässt mich kalt oder nein die Welt macht mich kalt. Ich kann nicht alleine sein und all die Gefühle verkraften. Ich tu mich damit schon schwer wenn jemand bei mir ist und mir hilft. Aber wenn ich alleine bin würde ich zu nichts mehr kommen wenn ich all das an mich heran lassen würde, wenn ich zu lassen würde das mich die Worte und Taten der anderen Verletzen. Ich Lächle und tu so als wäre alles völlig in Ordnung als wär mein Leben im Moment nicht so ein rießiges Schwarzes Leeres Loch das ich nicht füllen kann egal wie viel mühe ich mir gebe. Menschliche nähe kann man nicht ersetzen. Aber ich weiß ja das niemand Zeit hat, das es niemanden gibt der sich das alles hier antun würde. Ich bleib kalt und tu so als wäre alles Okay und solange ich mir einreden kann das es Okay ist dann ist es noch irgendwie ertragbar. Nur an manchen Tagen halte ich es nicht mehr aus da fühl ich mich so elend das ich mir nichts mehr einreden kann, das mir mein Lächeln auf dem Gesicht gefriert und dann schaut Verena mich an und fragt was los ist, aber ich weiß nicht wo ich anfangen soll und deswegen schweig ich. Es könnte so viel besser sein wenn ich nicht ich wäre.

 

1.7.08 20:47

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung